Lifestyle, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Svenska Havrekakor – Schwedische Haferkekse

Manchmal müssen Kekse auf den Tisch. Wenn überraschend Besuch kommt, zum Beispiel oder auch einfach so. Hier kommt ein schnelle und einfaches Rezept aus wenigen Zutaten: Schwedische Haferkekse.

Schwedische Haferkekse?

Ein paar frisch gebackene Kekse zur Fika oder zur Kaffepaussi sind doch was feines, oder? Als könne man Hygge schmecken. Wenn es nur nicht immer so eine Arbeit wäre. Rettung naht in Form von schwedischen Haferkeksen. Die Havrekakor bestehen nur aus wenigen Zutaten, die sich in der Regel ohnehin im Haushalt befinden, sie lassen sich im Handumdrehen zubereiten und haben nur eine Backzeit von 5 Minuten. Und die kleinen Skandinavier schmecken übrigens genau wie die Haferkekse vom großen Möbelschweden mit den vier gelben Buchstaben auf blauem Grund, die man immer kauft, wenn man dort war, weil die Teelichter alle sind. Aus diesem Grund habe ich auch beschlossen sie euch als schwedische Haferkekse vorzustellen. Der Artikel könnte auch “Kauralastut – Finnische Haferkekse” heissen, denn das Rezept ist identisch. Wer sie zuerst gebacken hat, ist mir nicht bekannt, aber ich weiß, dass sie hier nie lange halten, weil sie ruckzuck verputzt werden.

Zutaten

  • 60 g zarte Haferflocken
  • 50 g geschmolzene Butter
  • ca. 60 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1TL Backpulver
  • 2 EL Mehl

Schwedische Haferkekse selbstgemacht

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Haferflocken Zucker, Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermischen.
  3. Ei und geschmolzene Butter zugeben und rasch verrühren.
  4. Backblech mit Backpapier auslegen und kleine Häufchen auf das Blech geben. Achtung! Die Häufchen verlaufen zu flachen Talern, daher genügend Platz lassen. Die Masse reicht für 15-30 Taler, je nachdem wie groß oder klein ihr sie mögt.
  5. ca. 5 Minuten backen und auf dem Backpapier abkühlen lassen. Erst ablösen, wenn die Haferkekse abgekühlt sind.
  6. Genießen!

Tipp: Wenn tatsächlich nicht alle Haferkekse zeitnah verputzt werden, empfiehlt sich die Aufbewahrung in einem luftdichten Gefäß.


Wenn Dir gefällt, was du liest, es Dir vielleicht sogar weitergeholfen hat, dann kannst du meine Arbeit mit einer kleinen Spende in die Kaffeekasse unterstützen. Danke, kiitti & tusen takk! Buy me a coffee!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.