Alle Artikel in: Lifestyle

Mittsommer – Bräuche, Deko und Rezepte rund um die längste Nacht des Jahres

Ich bin ein Mittsommerkind. Geboren am Abend der Sommersonnenwende und aufgewachsen mit Astrid Lindgrens „Wir Kinder aus Bullerbü“, bin ich seit jeher fasziniert von den Bräuchen und Geschichten rund um das Mittsommerfest. In diesem Artikel gibt es neben Infos und Geschichten zur längsten Nacht des Jahres auch Ideen für die eigene Mittsommer-Party. Was ist Mittsommer, Midsommar, Juhannus oder Sankt Hans? Wie genau nennt man das Fest denn nun eigentlich und was feiert man da, fragt sich vielleicht der ein oder andere. Die Schweden feiern Midsommar, die Finnen Juhannus, die Dänen Sankt Hans und wir nennen die Feierlichkeiten rund um die Sommersonnenwende eben Mittsommer, auch wenn diese in den nordischen Ländern deutlich mehr zelebriert werden als bei uns. Im Vorläufer unseres heutigen Kalenders war die Sommersonnenwende nicht am 21., sondern am 24. Juni. An diesem Tag wurde und wird das Hochfest Johannes des Täufers gefeiert, womit sich wohl Bräuche der vorchristlichen Sonnenwendfeiern verbanden. Je nach Land steht die Feier des Sommeranfangs im Vordergrund oder eben das christliche Fest, was sich auch auf den Zeitpunkt der Feier …

Musiktipp: Stone Blue Electric

Stone Blue Electric Absolute Hörempfehlung: Stone Blue Electric. Rock aus Helsinki, Finnland.  Vor einigen Tagen habe ich zusammen mit Christine von Finnweh Sami Osala und Patrik Eriksson von Stone Blue Electric in Helsinki zum Gespräch getroffen. Doch dazu später mehr. Bandporträt? Zugegeben: Eine Bandvorstellung ist neu auf diesem Blog, daher hole ich ganz kurz aus: Mein Leben sollte einen Soundtrack haben. Ich habe eigentlich immer irgendeinen Ohrwurm, zu jeder möglichen und unmöglichen Situation fällt mir ein Lied ein, ich bleibe noch im Auto sitzen, wenn gerade das Lieblingslied läuft. Musik hilft mir zu entspannen oder mich abzureagieren, ruft Erinnerungen wach und ist schlicht nicht wegzudenken. Gerne auch rockig und sehr gerne auch live. Schon seit ich denken kann, fasziniert mich dabei das Schlagzeug. Mal abgesehen davon, dass jemand wie ich nur staunen kann, wie man das motorisch hinbekommt, liebe ich es, wenn es den Takt angibt und zum spürbaren Herzschlag des Songs wird. Wenn also der Drummer der Lieblingsband ein neues Projekt ankündigt, bin ich mehr als hellhörig und wenn ich dann so positiv überrascht werde, muss …

God Jul! – Weihnachten in Norwegen (mit Rezepten)

God Jul! Wenn ich an Weihnachten in Norwegen denke, sehe ich vor allem weiße Weihnachten vor mir, rieche Weihnachtsgebäck, sehe einen geschmückten Baum, leuchtende Kinderaugen … Moment mal … Bis auf den Schnee klingt das wie bei uns. Was macht also Weihnachten in Norwegen aus? Dieser Beitrag ist das 7. Türchen des NordNerds-Adventskalenders.

Rezept: Piparkakku – finnische Pfefferkuchen

Die Tage sind kurz und kalt, drinnen zündet man gerne Kerzen an und macht es sich gemütlich. Der Advent ist da und was wäre die Adventszeit ohne ein paar Naschereien? Plätzchen backen gehört irgendwie dazu. Ich habe mich dieses Jahr mal an einen Klassiker aus dem Norden gewagt. Aus Finnland um genau zu sein. Schon mal Piparkakku gebacken? Finnische Pfefferkuchen? Die schmecken lecker und sind gar nicht so schwer zu machen. Ich habe euch das Rezept mitgebracht.

Neues von der Bucket List: Mit Sunrise Avenue durch Europa – ein etwas anderer Reisebericht

Wer mich kennt oder mir schon eine Weile folgt, weiß nicht nur, dass ich eine Bucket List habe, sondern auch, dass ich ein Konzertmädchen bin, vor allem für eine Band eine Schwäche habe und des Öfteren vor deren Bühne zu finden bin. Sunrise Avenue. Was das mit der Bucket List und einer Europarundreise zu tun hat, lest ihr hier, in einem etwas anderen Blogbeitrag. Titelbild: Marcus Pohl / Artist Alliances Kurz zur Vorgeschichte: Ich war nie ein Fangirl. Ich ging gern auf Konzerte, ja. Livemusik fand ich schon immer toll, aber es gab nicht DIE Band. Irgendwann änderte sich das schlagartig. Da war diese Band, die ich seit Jahren hörte und immer mal live sehen wollte, aber irgendwie passte es nie. Dass es sich um eine finnische Band handelt, ist ein lustiger Zufall. Oder auch nicht. Wer weiß das schon so genau. Jedenfalls ergab es sich endlich und ich ging zu einem Konzert wie zu vielen anderen zuvor. Dachte ich. Ich hatte einen wirklich schlechten Sitzplatz und auch sonst waren die Voraussetzungen nicht die Besten …

Von der Magie der Bucket List

Die Magie der Bucket List Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich hier darüber schrieb, dass ich jetzt auch meine Bucket List zusammen getragen habe und einige Punkte teilte. Ich schrieb auch davon, dass ich zunächst noch zweifelte, ob ich überhaupt eine brauche. Nun lebe ich schon einige Wochen mit dieser Liste, die ich als kleines Büchlein immer dabei habe. Allein das Schreiben der Liste hatte ungeahnt positive Effekte. Ich habe mich noch nie so intensiv und gleichzeitig so entspannt mit der Frage auseinander gesetzt wer ich bin und was ich vom Leben noch will. Zunächst war da eine ungeheure Dankbarkeit, denn einige elementare und persönliche Dinge (wie z.b. „Ich möchte Mutter sein“) konnte ich bereits mit einem Häkchen versehen. Ich fand diese Rückschau und das bewusste Dankbar sein sehr wichtig und schön. Einige persönliche Ziele fanden ihren Weg auf die Liste, die mir zuvor gar nicht so klar waren. Ja, das hatte in der Tat schon etwas magisches, wie sich dadurch der ein oder andere Gedanke klarer formte und wie von selbst …

Das Ding mit der Bucket List – warum jeder eine haben sollte

Sie ist in aller Munde, die Bucket List. Die magische Liste mit Dingen, die man noch getan haben sollte bevor man „in die Kiste springt“ (englisch: to kick the bucket). Auch der Ausdruck „Löffelliste“ ist mir schon begegnet, der Titel ist wohl selbsterklärend. Warum aber sollte ich sie nun schreiben, diese Liste? Das Ding mit der Bucket List – warum jeder eine haben sollte Weder drohe ich den Löffel abzugeben, noch habe ich das Gefühl bisher nichts erlebt zu haben in meinem Leben. Sie begegnete mir aber unweigerlich immer wieder und so setzte ich mich doch damit auseinander. Und nach und nach gefiel mir die Idee doch. Um die Liste zu schreiben, muss ich mich doch unweigerlich mit der Frage auseinander setzen, was ich eigentlich vom Leben noch erwarte. Quasi eine To-Do-List für mein Leben erstellen. Kleine und große Dinge. Ich muss mich fragen wer ich bin, wohin ich will und was ich tun will mit dieser mir geschenkten, kostbaren Lebenszeit. Eine Frage, die wir uns doch alle ab und an mal wieder stellen sollten. …