Sonstiges
Kommentare 8

Mundschutz – Schnell und ohne nähen

Mundschutz? Ein ungewöhnlicher Beitrag auf nordlandfieber.de, aber wir leben auch in ungewöhnlichen Zeiten. SARS-CoV-2 hält die Welt in Atem und nachdem man erst davon abriet Mundschutz zu tragen, empfehlen es jetzt immer mehr Experten. Doch warum? Und wie „bastele“ ich mir rasch einen Behelf-Mund-Nasen-Schutz?

Sinn und Unsinn von Mundschutz, Atemmasken und Co

Eins muss als allererstes klar gestellt werden: Ein Mundschutz, wie er hier gezeigt wird, schützt den Träger nicht davor, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Die Idee ist viel eher, ihn zu tragen, um andere zu schützen!!!

Und noch viel wichtiger: Das Tragen einer Maske ändert nichts an den Empfehlungen zur Handhygiene, zur Einhaltung des Mindestabstands etc.!

Einige gut verständliche Aussagen zum Thema Mundschutz findet ihr z.b. im NDR-Coronavirus-Update Nr. 19 mit Christian Drosten.

Versteht mich nicht falsch, wer krank ist, soll zuhause bleiben, aber da man gerade bei der Infektion mit SARS-Cov-2 bereits Überträger sein kann, bevor es überhaupt zu Covid-19 typischen Symptomen kommt, kann ein Mundschutz andere schützen und so zur Verlangsamung der Ausbreitung beitragen. Spezielle Atemschutzmasken sollen aber selbstverständlich dort getragen werden, wo z.b. Covid-19-Patienten intubiert werden und der Schutz des Personals, dass wir jetzt noch dringender denn je brauchen, gewährleistet werden muss. Aus diesem Grund und aus Mangel an einfachen Maskenalternativen, kursieren diverse Anleitung zum selber nähen. Nicht jeder kann aber nähen und so möchte ich euch eine Variante ohne nähen vorstellen, die z.b. beim Gang zum Arzt getragen werden kann, wenn ihr Erkältungssymptome habt oder wenn ihr in Kontakt mit einer Person der Risikogruppe treten müsst etc.: 

DIY-Video-Tutorial zum Falten der Maske 

Schneller Mundschutz ohne nähen

1. Ihr braucht lediglich ein rechteckiges Baumwolltuch und 2 (Haar)Gummis.

2. Das Tuch faltet ihr einmal in der Mitte, von oben nach unten und dann nochmal – siehe Abbildung.

3. Anschliessend schiebt ihr je einen Haargummi über eine Ende. (etwa 1/3)

4. Die Enden klappt ihr nun zur Mitte und steckt sie ineinander. Schaut euch dazu das kurze Video an.

Mundschutz nähen

Wer sich lieber einen Mundschutz selber nähen möchte, dem lege ich den Blogbeitrag meiner lieben Freundin Katja alias Nähfrosch ans Herz. Sie hat eine Anleitung für die gängigsten 2 Varianten für euch erstellt, dazu auch noch ein DIY-Video-Tutorial gezaubert und eine ganze Liste kostenloser Mundschutz-Schnittmuster zusammengetragen. 

Team Maske?

In vielen asiatischen Ländern ist es üblich Maske zu tragen beim leisesten Anflug einer Erkältung. Es ist eine Geste der Höflichkeit und zeugt von großem Respekt den Mitmenschen gegenüber. Und tatsächlich bringt auch eine relativ einfache Maske etwas, wenn es der Erkrankte ist, der sie trägt, denn so können sich Tröpfchen gar nicht erst in der Luft verteilen, nicht „fliegen“. Würden wir in dieser Situation einfach bedenken, dass wir alle eine potentielle Quelle und „Virenschleuder“ sein könnten und uns daher vorsorglich (z.B. beim einkaufen) eine Maske umbinden, könnte das durchaus dazu beitragen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Und es setzt ein klares Zeichen, dass wir unsere Verantwortung ernst nehmen.

Ich bin Team Maske. Nicht für mich. Sondern für dich.

Das hat dir weitergeholfen? Dann unterstütze mich gerne auf ko-fi!
Buy Me a Coffee at ko-fi.com

8 Kommentare

  1. Kiki13 sagt

    Vielen Dank für die tolle Anleitung! Meine KInder haben aus ihren Nici-Halstücher und Haargummis sich selbst eine Behelfsmaske basteln können und sind sehr stolz darauf!

  2. Birgit Albrechts sagt

    Also, da ich nicht mit der Nähmaschine per DU bin, freue ich mich sehr über diesen Beitrag. Wäre selber nie auf solch eine geniale Idee gekommen. Danke dafür!!!!!
    Bleibt alle gesund!!!!!!!
    LG Birgit

  3. Elke sagt

    Danke, liebe Sina, für den Mundschutz-Bastelvorschlag! Genial. Und so einfach, dass man sich fragt, wieso man nicht selbst drauf gekommen ist. Aber so ist es: Das Einfachste ist eben oftmals das Schwierigste.
    Namaste! Und bleib gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.