Finnland
Schreibe einen Kommentar

Ein Roadtrip von Lahti bis Jyväskylä entlang des Päijänne

Das westliche Seenland Finnlands kann man wunderbar auf einem Roadtrip entdecken. Von absoluter Ruhe und Wellness bis hin zu Action und lebendigem Stadtleben findet sich alles auf dieser Route entlang des Päijänne.

Hinweis: Dieser redaktionelle Beitrag kann Werbung enthalten, auch wenn keine Bezahlung erfolgte. 

Ein Roadtrip entlang des Päijänne

Die Sonne scheint an diesem Julimorgen, als wir mit unserem rollenden Mökki von Lahti am Vesijärvi nach Sysmä aufbrechen. Über Asikkala, dass am Südufer des Päijänne liegt, fahren wir nordwärts auf dem Pulkkilanharju und überqueren dabei auch die Brücken mit ihrem wundervollen Blick auf den See. 

 

Päijänne-Info: 

Der Päijänne ist der längste See Finnlands und erstreckt sich auf einer Länge von ca. 120 km von Asikkala im Süden bis Jyväskylä im Norden. Mit einer       maximalen Tiefe von 95 Metern ist er auch Finnlands tiefster See und hat das  größte Volumen. Auf seiner Gesamtfläche von knapp 1.120 km² befinden sich über1.800 Inseln. Nur 1-2 Stunden Fahrt sind es von der Hauptstadt aus und so ist der Päijänne als Ausflugsziel sehr beliebt. 

Hättest du das gewusst?: 

Im Großraum Helsinki kommt aus dem Wasserhahn Päijänne-Wasser. Über den 120 kmlangen Päijänne-Tunnel wird die finnische Hauptstadt (ebenso das Umland) mit  Trinkwasser versorgt. 

Pulkkilanharju

Der Pulkkilanharju ist ein Grat, bestehend aus einer Reihe von Inseln, die während der letzten Eiszeit entstanden und heute Teil des Päijänne Nationalparks sind. Aber vor allem ist es eine malerische Route. Auf 8 km Länge überqueren wir mehrere Inseln, verbunden durch 3 Brücken. 

Natürlich wollen wir nicht nur vorbeirauschen, sondern raus aus dem Auto. Für eine kurze Rast am Ufer des Päijänne bietet sich der Rastplatz hinter dem Pulkkilanharju Light an, wo sich auch ein Sommerrestaurant befindet.

Wer sich nicht nur kurz die Füße vertreten möchte, der wird ein Stück weiter, direkt hinter der Karisalmi-Brücke, fündig, wo es auch Parkmöglichkeiten gibt. Hier startet eine 4,4 km lange Wanderroute und ein 2,3 km langer Naturpfad.

Der weitere Verlauf der Route

Weiter geht es nach Sysmä. Unser Weg führt nun über Land, doch immer wieder tauchen kleinere Seen auf, das Wasser glitzert zwischen den Bäumen hindurch und wir fahren gemächlich und entspannt die nächsten Kilometer, während eigenwilliger Suomipop im Autoradio läuft und sich die Mundwinkel ganz von alleine nach oben bewegen. 

Sysmä

In Sysmä checken wir auf dem Campingplatz ein, der am Ufer des Majutvesi direkt am Wasser liegt. Ein kleiner Geheimtipp soll er sein und der erste Eindruck lässt erahnen warum. Die Rezeption befindet sich in einem entzückenden, mintfarbenen Holzgebäude, in dem es allerlei Handarbeiten zu erwerben gibt, in dem man aber auch ein Camperfrühstück geniessen oder nachmittags mit einem Stück Kuchen auf der Sonnenterrasse entspannen kann. 

Neben Stellplätzen und Zeltplätzen gibt es auch kleine Hütten zu mieten, so dass hier jeder eine Unterkunft findet, unabhängig von der Art zu reisen. Die Campingküche ist hell, modern und freundlich und die sanitären Anlagen in durchaus erfreulichem Zustand. 

Auf, am und um den Campingplatz lässt sich einiges unternehmen. Ob nun aktiv auf dem Wasser, entspannt auf Kräuterwanderung oder in der Sauna am See, auf dem Pfad der Geschichte in und um die alte St. Olav Kirche in Sysmä oder in der spitzenumhäkelten Welt der Lintankammari – es ist für jeden etwas dabei. Dazu in Kürze mehr auf dem Blog. 

 

Die Lintankammari in Sysmä – Café und Lädchen

Von Sysmä nach Jyväskylä – Über die Kärkistensalmi-Brücke

Von Sysmä aus führt unsere Route an Korpilahti vorbei nach Jyväskylä. Teils durch den Wald und teils mit Blick auf den Päijänne oder einen der zahlreichen kleineren Seen, ist die Strecke abwechslungsreich und wunderschön. Immer wieder fährt man dabei über Brücken, wie z.b. die Kärkistensalmi-Brücke, die sich über größere und kleine Wasserstrassen spannen. Zahlreiche Ecken laden zum Verweilen ein.

Lediglich die letzten etwa 25 km führen wieder über weniger idyllische, breitere Strassen mit mehr Verkehr, bevor man Jyväskylä erreicht.

Jyväskylä

Finnlands siebtgrößte Stadt am Nordufer des Päijänne ist lebendig und abwechslungsreich. Die Studentenstadt Jyväskylä, in der das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, liegt in der Region Mittelfinnland im Herzen des Seenlandes. Bekannt ist die Stadt für die zahlreichen Gebäude Alvar Aaltos, aber auch wer sportliche Aktivitäten sucht oder Erholung in und um die Sauna, kommt hier auf seine Kosten. Von Jyväskylä aus lässt sich die Region wunderbar erkunden.

 

Mehr zu Aktivitäten in der Region Jyväskylä demnächst hier auf dem Blog. Kulinarische Highlights der Stadt findet ihr bei Finnweh.

Mit dem Dampfschiff über den Päijänne

Der Streckenverlauf in der Übersicht

Wegpunkte der Route von Lahti nach Jyväskylä (ca. 176 km):

Start: Lahti -> via 24 -> Asikkala -> via 314 -> Otamo -> via 410 -> Sysmä -> via 612/610 -> bei Korpilahti -> via E63 -> Ziel: Jyväskylä

Fazit

Eine wundervolle Gegend, perfekt für einen Roadtrip. Die Natur, geprägt von Wasser, Wald, Inseln und Felsen bietet so viele Möglichkeiten zur Erholung, aber auch für Aktivitäten – da ist definitiv für jeden etwas dabei. Wir waren hier sicher nicht zum letzten Mal.

Päijänne der Länge nach 

Mehr zur Region findet ihr in Kürze hier auf dem Blog und jetzt schon auf noniin.de in der Episode „Päjänne der Länge nach“ :

Transparenzhinweis: Der Besuch einiger der genannten Orte erfolgte aufgrund einer Einladung, was meine Meinung allerdings nicht beeinflusst. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.