Bucket List
Kommentare 9

Das Ding mit der Bucket List – warum jeder eine haben sollte

 

Das Ding mit der Bucket List – warum jeder eine haben sollte

 

Sie ist in aller Munde, die Bucket List. Die magische Liste mit Dingen, die man noch getan haben sollte bevor man „in die Kiste springt“ (englisch: to kick the bucket). Auch der Ausdruck „Löffelliste“ ist mir schon begegnet, der Titel ist wohl selbsterklärend. Warum aber sollte ich sie nun schreiben, diese Liste? Weder drohe ich den Löffel abzugeben, noch habe ich das Gefühl bisher nichts erlebt zu haben in meinem Leben. Sie begegnete mir aber unweigerlich immer wieder und so setzte ich mich doch damit auseinander. Und nach und nach gefiel mir die Idee doch. Um die Liste zu schreiben, muss ich mich doch unweigerlich mit der Frage auseinander setzen, was ich eigentlich vom Leben noch erwarte. Quasi eine To-Do-List für mein Leben erstellen. Kleine und große Dinge. Ich muss mich fragen wer ich bin, wohin ich will und was ich tun will mit dieser mir geschenkten, kostbaren Lebenszeit. Eine Frage, die wir uns doch alle ab und an mal wieder stellen sollten. Und zwar nicht erst dann, wenn der Sensenmann uns schon freundlich zuwinkt.

Wenn ich, so als chronisch Fernweh- und nordlandfieber-Kranke an eine Bucket List denke, denke ich natürlich auch an all die Reiseziele, die noch auf meiner langen Wunschliste stehen, an all das, was ich dahingehend noch erleben möchte. Aber schnell kommen auch persönlichere und speziellere Wünsche. Manches kann man direkt in die Tat umsetzen, anderes erst später, manches nicht beeinflussen und wieder anderes wird man vielleicht nie erleben. Manche Punkte sind Schmunzler (siehe z.b.: unten Punkt 11  meiner Bucket List), andere lassen dich innehalten und schlucken.  Aber alleine sich damit auseinander zu setzen und es zu versuchen, bringt einen doch schon ein gutes Stück weiter. Die Liste kann dich auf herrliche Weise motivieren und fokussieren.

Und deswegen sollte jeder seine kleine Liste schreiben. Nenn sie wie du willst. Teile sie mit der Welt, mit Vertrauten oder nur mit dir selbst. Schreib sie in Gedanken, auf edles Papier oder tipp sie in deinen Computer. Aber tu es. Halte inne und erinnere dich wer du bist, wo du her kommst und wo du hin willst. Formuliere deine Träume und Ziele. Und scheu dich nicht groß zu träumen. Mach dir bewusst wie begrenzt und kostbar unsere Zeit ist und wie wichtig es ist, sie sinnvoll zu nutzen. Was willst du getan, gesagt, gesehen, erlebt und gelernt haben, ehe du den Löffel abgibst?

 

Zur Anregung hier ein Auszug aus meiner Liste:

  1. Mutter sein – 2009 hat sich dieser Wunsch mit Ronja erfüllt
  2. Ein gemütliches Zuhause haben. Ein Nest in dem man immer gut aufgehoben ist  – <3
  3. Polarlichter sehen
  4. Ans Nordkapp reisen – 2014 und 2015
  5. Meine Macken akzeptieren und mehr an mich glauben
  6. Nach Island reisen, schwarzen Sand, Geysire und hot pots sehen
  7. Im Winter nach Lappland reisen
  8. Ein Buch schreiben
  9. Eine neue Sprache lernen-(Kyllä! Finnisch! Der erste VHS-Kurs läuft)
  1. Einen Greifvogel halten –(Ein Gutschein für ein Seminar beim Falkner ist zumindest schon vorhanden)
  1. Den HIFK in der Jäähalli in Helsinki gewinnen sehen ! –nächste Chance im März -(Obwohl diese Eishockey-Mannschaft wirklich nicht schlecht ist und ich schon bei dem ein oder anderen Spiel war, habe ich sie bisher nicht live gewinnen sehen. Das muss sich ändern. Ab auf die Bucket List damit.)
  2. Nochmal Hundeschlitten fahren
  3. Einen Elefant streicheln – erledigt
  4. Ein Tattoo in der Lieblingsstadt stechen lassen – Termin steht
  5. In einem Iglu oder Eishotel übernachten
  6. Einen Fisch fangen mit allem was dazu gehört
  7. Ausnahmsweise mal ins Warme fliegen
  8. Mit dem Kind allein verreisen
  9. Nach Neuseeland reise
  10. Mit der Lieblingsband ein Bier trinken (oder Wein oder Whisky…)
  11. Mal wieder unter den Sternen im Freien schlafen
  12. Einen Film im Autokino sehen
  13. Eine Flaschenpost verschicken
  14. Harry Potter besuchen
  15. Dem Tochterkind eine Klamm zeigen
  16. Eine Kuh melken
  17. Eine Walsafari machen
  18. Eine Kuh melken
  19. Einen Ausritt machen (Ich hab keine Angst vor Pferden, aber AUF Pferden)
  20. Einen Artikel veröffentlichen
  21. Bei einem Flashmob dabei sein
  22. Einmal first class fliegen
  23. Mit dem Wohnmobil durch Kanada reisen
  24. Das Dinner for one Menü nachkochen
  25. Glasperlen mit Sand aus dem Urlaub herstellen
  26. Glacier Express fahren
  27. In Finnland in die Sauna gehen
  28. Eisbaden
  29. Mit der Hurtigrute auf Fahrt gehen  
  30. Nochmal das Heimatdorf meiner Oma in Tschechien besuchen
  31. Murano besuchen
  32. Einmal mit Freunden Karaoke singen (Aus der Kategorie: Challenge yourself…)     ….. etc.

 

9 Kommentare

  1. Lumi81 sagt

    Interessante Sache und interessante Liste, v.a.fiel mir auf, dass ich so einiges auf deiner Liste auch schon getan habe…beim Ausritt bin ich dir gerne behilflich und begleite dich 😆! Wieso willst du so oft Kühe melken? 😜

  2. Wieder mal ein sehr schöner Beitrag! Ich mag Deinen Stil zu schreiben. Bei der Liste musste ich doch das eine oder andere Mal schmunzeln. Einiges davon steht auch bei mir noch auf der Liste 🙂

    LG,
    René

  3. Pingback: Von der Magie der Bucket List - Nordlandfieber

  4. Pingback: Prag - die goldene Stadt - Nordlandfieber

  5. Pingback: Sauna - Entschleunigung auf Finnisch - Nordlandfieber

  6. Pingback: Reisebloggertreffen Hannover - Zoo, Maschseefest und ein roter Faden - Nordlandfieber

  7. Pingback: Die etwas andere Zeitreise - Wellness und Natur im Järvisydän - Nordlandfieber

Kommentar verfassen