Sonstiges, Tests und Giveaways, Uncategorized
Kommentare 20

Ein Jahr nordlandfieber

Ein Jahr nordlandfieber! Zum Blog-Geburtstag möchte ich das erste Jahr Revue passieren lassen, einen Ausblick wagen und euch etwas schenken, denn was wäre ein Blog ohne Leser?

Aber eins nach dem anderen. (Gewinnspiel am Ende des Beitrags)

Rückblick

Januar

Ein Jahr ist es nun her, dass ich im Januar 2017 nach langem Ringen mit mir selbst meinen Blog online stellte und die ersten Artikel zu schreiben begann. Würde überhaupt jemand lesen wollen, was ich zu erzählen habe? Irgendwann hörte ich auf zu grübeln und stellte die Seite online – nordlandfieber war geboren. Mein erster Beitrag, nachdem der Blog halbwegs so eingerichtet war, wie ich ihn haben wollte, war meine Liebeserklärung an meine Herzensstadt Helsinki, die gleich auch im NordNerds Monatsrückblick Erwähnung fand (besucht die NordNerds mal im Netz!). Die Resonanz, die ich (bis heute) auf den Artikel bekomme, war groß und durchweg positiv, was mich ermutigte, weiterzumachen. Und so stolperte ich in ein spannendes Bloggerjahr.

Ein Beitrag geteilt von Sina Kaiser (@nordlandfieber) am Noch im Januar flog ich wieder nach Helsinki und berichtete auf dem Blog davon, warum das nicht langweilig wird und warum mich das W-LAN im Finnair-Bus zum Schmunzeln bringt.

Februar

Im Februar ließ ich eine vergangene Reise Revue passieren und schrieb über eines meiner größten Abenteuer: 2008 war ich mit meinem Mann auf Spitzbergen. Unsere Tour durch die Arktis bestritten wir per Hundeschlitten, schliefen im Zelt und hatten einen mürrischen, aber erfahrenen Guide, der Kuchen dabei hatte. In drei Teilen könnt ihr nachlesen, wie es uns Couchpotatoes in der Arktis ergangen ist.

Ein Beitrag geteilt von Sina Kaiser (@nordlandfieber) am März

Ich hatte schon oft mit dem Gedanken gespielt, eine Bucket List zu erstellen. Im März ging ich es dann an und kam zu dem Schluss, dass jeder eine haben sollte. Meine Gedanken dazu teilte ich in einem Beitrag und schrieb außerdem über einen echten Herzensort: Uunisaari. nordlandfieber war auch Teil von Elkes (Meerblog) Round up zum Thema „Die schönsten Ecken von Helsinki“ und des NordNerds Monatsrückblicks im März.

April

Noch im März erlebte ich die Magie der Bucket List und schrieb im April darüber. Ich bin kein sehr esoterischer Mensch, aber ich glaube fest daran. Inspiriert von den Fragen einer Freundin und ersten Lesern schrieb ich den Bericht „Helsinki für Einsteiger“, der dazu einlädt, in 1 1/2 Tagen die Stadt zu erkunden. Quasi „Helsinki in a nutshell“

Mai

Norwegen war im Mai mein Thema. Schon des Öfteren habe ich dieses wundervolle Land besucht und schrieb über eine meiner liebsten Ecken, die Region rund um den Geiranger Fjord. Meine Tipps zur Goldenen Route über den Trollstigen nach Geiranger kannst du hier nachlesen. Der Beitrag war auch Teil des NordNerds Monatsrückblicks.

Juni

Im Juni erschien ein Bericht über ein Wochenende in der Goldenen Stadt Prag. Zum zehnten Hochzeitstag mit dem Kaiser zog es uns ausnahmsweise mal nicht in den Norden und wir haben es nicht bereut (und sogar eine Zombieapokalypse überstanden). Außerdem gab es die Verlosung eines Helsinki-Fotobuches von Saal Digital mit Bildern und Texten von mir, und ich stellte euch unser rollendes Mökki vor.

Juli

Im Sommer ging es nach Norden. Mit besagtem rollenden Mökki via Finnlines nach Helsinki und auf eine Rundreise durch Finnland, deren nördlichster Punkt in Rovaniemi am Polarkreis lag. Eine nordlandfieber-Reise wie aus dem Bilderbuch.

Wir haben so viel erlebt, dass ich noch gar nicht alles erzählen konnte, aber im Juli nahm ich euch in einem ersten Beitrag mit, erzählte von unerwarteten Begegnungen, Entschleunigung auf Finnisch und einem entspannten Haken für die Bucket List.

August

Ein weiterer Artikel zu unserem Urlaub erschien im August. Der SantaPark in Rovaniemi hatte uns eingeladen, VEPs für einen Tag zu sein – very elfish persons. Wie das war, ob wir den Weihnachtsmann getroffen haben und ob es wirklich Elfen gibt, könnt ihr hier nachlesen. Außerdem habe ich im August am Reisebloggertreffen in Hannover teilgenommen. Ein spannendes Wochenende, an dem ich unter anderem ein Nilpferd fütterte, den roten Faden fand und unheimlich viele nette und interessante Menschen kennenlernen durfte.  Im August war ich nochmals zu einer Stippvisite in Helsinki, wo ich diesen wundervollen Moment erleben durfte:

Ein Beitrag geteilt von Sina Kaiser (@nordlandfieber) am Leider verletzte ich mir aber auch den Fuß, was mich für knapp drei Wochen völlig außer Gefecht setzte. Glücklicherweise ist alles gut verheilt, denn da sollte noch ein bisschen was auf mich zukommen dieses Jahr.

September und Oktober

Der September hat mich derart überrascht, dass ich erst im Oktober darüber schreiben konnte. Unter anderem bin ich erneut nach Finnland gereist. Und zwar sehr spontan. Auf Einladung von Finnlines und Visit Finnland ging es mit der Fähre nach Helsinki und von dort aus an den Saimaa-See. Da packt man gerne auch mal über Nacht den Koffer. Der erste Bericht hierzu erschien am 1.10. und war auch im NordNerds Monatsrückblick zu finden. Derweil fragte Tine von Finnweh mich und weitere Blogger nach Tipps für einen Herbsttag in Helsinki.

November

Im November berichtete ich in zwei Beiträgen über meine Reise nach Finnland und von meiner Suche nach dem inneren Finnen. Ob ich diesen gefunden habe, erfahrt ihr hier und hier. Einer der Beiträge fand wieder im NordNerds Monatsrückblick Erwähnung. Außerdem brach ich zu einer etwas anderen Europarundreise auf, von der ich im Dezember erzählte.

Dezember

Finnland feierte im Dezember 100 Jahre Unabhängigkeit, was mich veranlasste, diesem wunderbaren Land eine Liebeserklärung zu schreiben. Neben oben genannter „Rundreise“ bloggte ich auch über einen bereits im Sommer erschienenen Artikel von mir in der Zeitschrift „Notizen“ der DFG Bayern, berichtete von meinem ersten Liebster Award (den ich von finntouch bekam), verabschiedete das Jahr und war beim Reiseblogger-Adventskalender von teilzeitreisender.de und im NordNerds Dezemberrückblick dabei. Außerdem fragte mich Elke von Meerblog nach meinem schönsten Slow-Travel-Moment des Jahres.

Januar

Ehe ich mich versah, war es Januar, der erste Artikel im neuen Jahr ging online zum Thema „Finnisch lernen“ und der Blick in den Kalender verriet mir, dass es tatsächlich schon ein Jahr her war, dass ich zum ersten Mal auf  „Veröffentlichen“ klickte.

Ein Danke von Herzen – und Geschenke für euch!

Ich habe im ersten Jahr, in das ich blind stolperte, so viel positive Resonanz erhalten, liebe Nachrichten und Kommentare, durfte viel erleben und habe tolle Menschen kennengelernt und möchte einfach Danke sagen, denn was wäre der Blog ohne seine Leser? Ihr seid die Besten.

Da das mit dem Kaffeekränzchen und Kuchen im Netz etwas schwierig ist, habe ich euch stattdessen Geschenke mitgebracht.

Kommentiert bis Dienstag den 13.2. um 20.00 h unter diesem Post, welcher Beitrag aus 2017 euch am Besten gefallen hat und welche Berichte ihr euch in Zukunft wünschen würdet, und ihr hüpft in den Lostopf. Vergesst dabei nicht, eure E-mail-Adresse anzugeben, dass ihr mindestens 18 Jahre alt sein müsst und der Rechtsweg ausgeschlossen ist. Die Gewinner werden  am 14.2. von mir benachrichtigt.

Die folgenden Gewinne sind nicht gesponsert und keine Werbung, sondern mein Dankeschön an euch.

  1. Preis: Nordlandfieber – Foto-Leinwand mit meinem Text „Der Norden“ und Postkartenset
  2. Preis: Taste the North – Naschwerk aus Finnland 
  3. Preis: Design – von mir in der Flamme handgewickelter Glasanhänger mit Strandmotiv 
  4. und  5. Preis: Postkartenset (siehe oben)

Ausblick

Auf geht’s in das zweite Jahr und ich bin gespannt, was es alles bereithalten wird. Erste Reisen sind geplant. Es geht unter anderem wieder in die Lieblingsstadt und mit der Reiseblogger WG nach Irland. Natürlich ist im Sommer auch wieder eine etwas längere Reise mit dem Wohnmobil geplant. Da dieses aber zwischen den Jahren einen Motorschaden erlitt, obwohl der Motor nicht alt war und regelmäßig gewartet wurde, hängen die Planungen hier gerade etwas, denn wir warten auch Rückmeldung von Ford bezüglich unseres Kulanzantrags. Es läuft eben nicht immer alles glatt, aber Hindernisse lassen sich ja bekanntlich meistens überwinden. Auch Kurztrips und Konzerte sind geplant und natürlich werde ich hier darüber berichten. Und ich hoffe, ihr seid wieder dabei.

20 Kommentare

  1. Pingback: NordNerds Monatsrückblick Februar 2018 - nordlandfieber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.